Emporia TALKcomfort im TestDas Seniorenhandy Emporia TalkComfort wurde bereits mehr als 500.000 mal verkauft. Es zählt damit zu den beliebtesten und bekanntesten Produkten des österreichischen Herstellers und soll mit einem durchdachten Konzept überzeugen. Ob dies tatsächlich stimmt, haben wir im Rahmen eines umfangreichen Tests überprüft.

Verpackung und Lieferumfang
Wir staunten nicht schlecht, als wir das Handy aus der Verpackung nahmen, denn es ist deutlich leichter und auch kompakter als viele ähnliche Modelle. Ein Test auf der Waage bewies: Mit lediglich 90 Gramm ist es tatsächlich ein extremes Leichtgewicht. Geliefert wurde das Gerät mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung in deutscher Sprache, einer Tischladestation, einem Akku und einem Reiselader.

1

Verarbeitung & Design
Aufgrund der geringen Abmessungen (115 mal 54 mal 16 Millimeter) und der auffallend großen Tastatur wirkt das Handy sehr kompakt und etwas gedrungen. Dabei ist das Design durchaus modern und zeitgemäß, dabei aber auch recht schlicht. Die Verarbeitung ist solide und robust, wenn auch sicherlich nicht für die Ewigkeit gedacht. Da das Handy im Gegenzug aber auch sehr günstig ist, stimmen die Verhältnisse trotzdem.

2

Ausstattung und Funktionen
Im Prinzip beschränken sich die Funktionen beim Emporia TalkComfort auf das Telefonieren und das Versenden beziehungsweise Erhalten von Textnachrichten. Einige kleine Extras wurden dennoch integriert: So versteckt sich im Einstellungsmenü beispielsweise ein kleiner Taschenrechner, es gibt außerdem eine Taschenlampe, einen Kalender (inklusive Erinnerungsfunktion für wichtige Geburtstage) und einen sehr einfachen Wecker mit Schlummerfunktion. Dies reicht im Grunde auch vollkommen aus, denn weitere Funktionen würden viele Senioren bereits überfordern. Diese Extrafunktionen konnten wir sehr leicht finden, da sie prinzipiell über die seitlich angebrachten Zusatztasten ausgeführt werden. Ein umständliches Suchen im Menü entfällt hier also komplett. Die Tastatur verfügt über eine auffallend große und somit sehr leicht erkennbare Beschriftung, die Tasten sind beleuchtet und relativ stark gewölbt, was für ein verbessertes Handling sorgt. Im Vergleich zur Tastatur wirkt das Display (1,8 Zoll) zwar eher klein, dafür ist es aber möglich, die Schriftgröße einzustellen, so dass Textnachrichten problemlos gelesen werden können. Die fünf integrierten polyfonen Klingeltöne waren für unsere Ohren recht angenehm, wenngleich sie natürlich nicht mit den topaktuellen Tönen moderner Smartphones mithalten können. Dies ist aber auch gar nicht erforderlich. Die Lautstärke kann auf Wunsch sehr hoch eingestellt werden, den Vibrationsalarm fanden wir erstaunlich kräftig, so dass er kaum unbemerkt bleibt. Kleines Manko: Eine SOS-Funktion suchten wir bei diesem Handy vergeblich. Zwar lassen sich die fünf wichtigsten Kontakte im integrierten Telefonbuch ganz oben ansetzen, diese Möglichkeit ersetzt jedoch nicht die klassische Notruf-Funktion, die viele andere Seniorenhandys bieten. Eine MMS-Funktion ist ebenfalls nicht vorhanden, sie wird aber in der Regel auch nicht gebraucht.

3

Handhabung & Bedienung
Da das Menü nur aus vier Einträgen besteht und die Bedienung ohnehin nur über die Tastatur und die Seitentasten erfolgt, sind Fehler nahezu ausgeschlossen. Zudem ist die Benutzung vollkommen selbsterklärend, so dass es diesbezüglich keine Probleme geben sollte. Das Handy liegt hervorragend in der Hand, die Tastensperre befindet sich an der Seite und kann leicht bedient werden. Zu einem unbeabsichtigten Entfernen der Tastensperre kam es innerhalb unserer Tests aber nicht. Auch dann nicht, wenn wir das Emporia TalkComfort in der Hosen- oder Jackentasche mitführten. Zu unserem Testteam gehörten auch zwei Senioren, die in puncto Technik absolute Laien sind und bislang über kein Handy verfügten. Nachdem wir ihnen nacheinander die wichtigsten Funktionen dieses Modells erklärt hatten, waren sie schon nach wenigen Minuten in der Lage, eine Textnachricht zu versenden und den Wecker zu bedienen. Sehr praktisch fanden wir die Möglichkeit, Telefonbucheinträge per SMS zu empfangen, so dass die älteren Menschen auf die manuelle Eingabe von Nummern und Namen verzichten können. Das Telefonbuch bietet Platz für insgesamt 250 Einträge, was allgemein üblich und völlig in Ordnung ist. Sehr praktisch: Eingehende Anrufe werden nicht nur per Klingelton und Vibrationsalarm, sondern auch mit einem deutlichen Flashsignal der Taschenlampe angezeigt. Wurde doch einmal ein Anruf verpasst, blinkt im Anschluss die „Raute-Taste“ deutlich und gut erkennbar auf. Insgesamt bietet das Emporia TalkComfort also ein hervorragendes Handling und eine sehr einfache Bedienbarkeit.

4

Gesprächsqualität
Unsere Test-Telefonate verliefen allesamt sehr angenehm und ohne jegliche Klangstörung, die Qualität beim Telefonieren ist hervorragend, der Ton ist rausch- und kratzfrei und überzeugt auch bei sehr ausgedehnten Telefonaten. Das Emporia TalkComfort ist hörgerätekompatibel und somit für schwerhörige Menschen bestens geeignet.

Akkulaufzeit
Im Vergleich zu seinem Vorgänger bietet das Handy eine deutlich verbesserte Akkuleistung. Die Gesprächszeit wurde auf vier Stunden verdoppelt, die Stand-by-Zeit erhöhte sich auf beachtliche 400 Stunden. Wir finden: Die optimierte Akkuleistung, die den Gewohnheiten älterer Menschen sehr entgegenkommt, ist ein weiterer ganz großer Pluspunkt dieses Gerätes.

Vorteile
+ Hervorragend beschriftete große Tasten
+ Kein Suchen im Menü notwendig, da fast alle Funktionen über die Seitentasten ausgeführt werden.
+ Gute Lautstärkeregelung
+ Sehr kräftiger Vibrationsalarm
+ Telefonbucheinträge können ganz einfach per Textmitteilung empfangen werden.
+ Sehr leicht und kompakt

Nachteile
– Keine integrierte Notruf-Funktion

5

Fazit
Dass dieses Handy bereits so oft verkauft wurde, wundert uns nach unserem Test nicht mehr. Das schnörkellose und einfach zu bedienende Gerät Emporia TALKcomfort ist zuverlässig und bietet im Prinzip alle wichtigen Funktionen. Direktwahltasten, mit denen beispielsweise ein Notruf abgesetzt werden kann, gibt es jedoch bei diesem Modell nicht. Als Alternative bietet sich allerdings die Möglichkeit, die fünf wichtigsten Kontakte gleich zu Beginn des Telefonbuches zu platzieren. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist optimal, für einen geringen Kaufpreis erhalten ältere Menschen ein stimmiges und durchdachtes Seniorenhandy, das zudem mit einer soliden Verarbeitung überzeugt. Darum gibt es hier auch die Note 5.



<< zum Seniorenhandy Test / Vergleich 2021

<< zum Amazon Seniorenhandy Bestseller